Schnurr design 3.0

Die Späne fallen nicht weit vom Hobel

Dem Schnurrspross Henrik  Schnurr, geb. 14.06.2000, wurde das Schreinern quasi in die Wiege gelegt, denn schon als ganz Kleiner durfte der Sohnemann bei Papa Christian in der Werkstatt mit dabei sein. Schon früh war der Familie klar, dass der Junge aus demselben Holz geschnitzt ist,  wenn er mal wieder Sägearbeiten für Weihnachtsmärkte und für den Schuladventsmarkt anfertigte. Jedes Jahr mit neuen, kreativen Ideen und dem letzten Schliff! 

Über die Jahre wurde fleißig an den Fertigkeiten gefeilt und mittlerweile hat er seine Ausbildung bei der Schreinerei Dominic Huber in Gutmadingen bei Geisingen erfolgreich abgeschlossen. Dass er Kammersieger bei der HWK Konstanz wurde zeigt: Der ist auf dem aufsteigenden Ast! 

Das Harz am rechten Fleck

Für kreative Wünsche

Nach einem lehrreichen Gesellenjahr bei  Dominic Huber brettert der junge Schreiner jetzt im elterlichen Betrieb in Merdingen durch die Werkstatt. Mit den Fähigkeiten wachsen auch die Projekte und seine besondere Leidenschaft gilt dem Arbeiten mit Harzen. Nein, nicht das Klebrige gelbe Zeug aus den Bäumen, sondern Epoxidharz. Das sind künstliche, meist durchsichtige, Harze, die sich durch die zwei Komponenten Reaktion mit dem Holz verbinden und so ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten bieten. Tische, Theke, Schiebetüren oder ganze Möbelfronten lassen sich damit individuell verschönern.

Denn Holzhandwerker wissen: Kein Baum ist wie der andere und so unterschiedlich sind auch die Wünsche der Kunden. Henriks Ziel: Wohnen zum Wohlfühlen nach Ihrer Vision!  Immer anders – immer außergewöhnlich.